Affinity Publisher und InDesign

Wie gelingt der Datenaustausch?


Layoutsoftware wurde lange von Adobe InDesign dominiert. Das könnte sich ändern. Mit dem neuen Affinity Publisher hat die englische Firma Serif jetzt eine leistungsfähige und moderne Layoutsoftware auf den Markt gebracht, die eine richtige Alternative zu InDesign ist. Wie aber gelingt der Datenaustausch zwischen beiden Produkten?

Eine komplette Publishing-Suite

Affinity Publisher ist das dritte Produkt in der Affinity-Reihe. Nach Affinity Designer (wie: Illustrator) und Affinity Photo (wie: Photoshop) erschien jetzt die offizielle Version von Affinity Publisher (wie: InDesign). Die Software-Produkte sind modern, schnell und sehr gut integriert. Was vielen Benutzern ausserdem noch auffällt: Es gibt kein Abo-System und Vollversionen jeder Software kosten unter CHF 50 pro Stück. Wann gab es ein vollwertiges Publishing System jemals zu diesem Preis?

Kann man dem Newcomer trauen?

Der englische Hersteller Serif ist kein Newcomer, sondern hat mit anderen Publishing Produkte bereits lange im Markt mitgespielt, allerdings mit einer semi-professionellen Zielgruppe. Die neuen Produkte der Affinity Serie jedoch spielen in der obersten Liga mit, was zahlreiche Testberichte bereits zeigen.

Besonders interessant ist, dass das Dokumentformat aller drei Programme dasselbe ist. Ein Dokument aus Affinity Photo kann also ebenso leicht in Affinity Publisher aufgemacht werden, und Affinity Publisher-Dokumente lassen sich in Affinity Designer weiterverarbeiten. Mit der Studio-Link Technologie muss man nicht einmal das Programm verlassen – in Affinity Publisher lassen sich Fotos und Illustrationen direkt bearbeiten.

Die Dokumentstruktur innerhalb der Affinity-Reihe ist revolutionär einfach. Wie aber steht es um den Datenaustausch mit Adobe-Produkten (oder: QuarkXPress, VivaDesigner u.a.)?

Von Adobe InDesign nach Affinity Publisher

Affinity Publisher bietet ein sehr gut funktionierender PDF-Import an. Dokumente aus InDesign können also nach PDF exportiert werden und als PDF-Dokument wieder in Affinity Publisher importiert werden. Das geht ruckzuck und ist erstaunlich stabil. Selbstverständlich sind bei einer solchen Übernahme bestehender Dokumenten Kontrollen unabdingbar.

Von Affinity Publisher nach Adobe InDesign

Die umgekehrte Richtung funktioniert ebenfalls. Allerdings benötigt es dazu ein Plug-In für Adobe InDesign. Markzware bietet hier das bewährte PDF2DTP an, welches beliebige PDF-Dateien zuverlässig nach InDesign konvertiert und dabei beispielsweise eingebettete Dateien sauber in Unterordner ablegt. Der Arbeitsvorgang ist also ganz ähnlich: Affinity Publisher-Dokument nach PDF konvertieren und dieses PDF mit dem Markzware Plug-In direkt in InDesign aufmachen.

Englisches Video

PDF2DTP lässt sich direkt bei Kursiv bestellen:

PDF2DTP für InDesign

CHF 240.00

PDF2DTP ist ein Plug-In für InDesign, welches PDF-Dokumente öffnet und sofort nach editierbare InDesign-Dokumente umwandelt. So lassen sich nicht nur PDF-Dokumente zu Originale umwandeln, sondern auch beispielsweise Dokumente aus Word oder Excel einfacher und professionell weiterverarbeiten.

Jahresabonnement mit allen erhältlichen Plug-Ins für Mac und Win.


Art.-Nr. PDF2DTPID Kategorie Schlagwörter , ,

PDF2DTP für Adobe InDesign

Mit «PDF2DTP» für InDesign läutet Markzware eine neue Publishing-Era ein. Erstmals können PDF-Dokumente schnell und zuverlässig nach InDesign konvertiert werden. Dort können sie dann wie jedes andere InDesign Dokument weiterverarbeitet werden. Dabei ist es unerheblich woher die PDF-Dokumente stammen. Dokumente aus Word, XPress oder sogar Websites als PDF gespeichert, werden mühelos verarbeitet.

PDF2DTP für InDesign ist ein Plug-In für InDesign. Damit steht die Funktion dort zur Verfügung wo Sie bereits arbeiten.

Nie zuvor war es so einfach, PDF-Dokumente als Quelle und Ursprung für einen kreativen Workflow zu integrieren. Produktionsbetriebe werden es schätzen, dass bei Fehlern nun keine Korrekturen umständlich am PDF-Dokument gemacht werden müssen, sondern das Dokument zu einem vollwertigen Publishing-Dokument umgewandelt werden kann – wo Korrekturen einfacher zu verarbeiten sind.

Bei der Konvertierung einer PDF-Datei wird ein Job-Ordner angelegt. Bilder aus der PDF-Datei werden extrahiert und dort zusammen mit dem neuen InDesign Dokument abgelegt. Es wäre fast, als öffnen Sie eine InDesign-Datei, so einfach und schnell funktioniert dies. Farben werden übernommen, und alle Texte können normal editiert werden.

PDF2DTP für InDesign ist überall dort nützlich, wo entweder nur noch PDF-Dateien vorhanden sind, oder wo die Ausgangssoftware, z.B. Word, für das Publishing nicht geeignet ist. Wandeln Sie diese Datei nach PDF um und importieren Sie sie anschliessend über das Plug-In nach InDesign. Nun können Sie im Handumdrehen ein professionelles Publishing-Dokument daraus erstellen.

Zusätzliche Information
Plattform

Bezugsvarianten

Jahresabonnement (inkl. alle Versionen, alle Upgrades)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “PDF2DTP für InDesign”