Arbeiten in Krisenzeiten

Keine Panik – wie wir aus der Not das Beste machen


13. März 2020By Karsten Risseeuw5 Minuten

Langsam kommt die Wucht der Bedrohung durch das Corona-Virus auch in der Schweiz an. Die Schweiz steht momentan auf Platz 2 der weltweiten Infizierung, wenn man die Berechnung pro Kopf der Bevölkerung erstellt, statt nur von absoluten Zahlen auszugehen (Statistik). Viele arbeiten bereits vom Home-Office aus. Andere Betriebe haben schlagartig keine Aufträge mehr. Was kann man in diesen Zeiten am besten machen?

Die gute Nachricht

Hier die gute Nachricht: Kursiv Produkte sind virenfrei. Wir können auch garantieren, dass für Menschen keine Ansteckungsgefahr besteht, wenn Sie auf kursiv-software.com oder fmstarter.com Softwarelösungen herunterladen. Das gilt für unsere Publishing Tools, für die FileMaker-Lösungen oder auch für unsere Keywording Software für Fotografen.

Normaler Alltag: Dringendes vor Wichtigem

Wie sah der Alltag bis anhin aus? Etwa so: Bei guter Auftragslage wurde geplant und produziert. Das Geschäft lief. Oft wurde Dringendes zuerst gemacht. Strategische Entscheide werden in solchen Situationen gerne verschoben. So oder ähnlich dürfte es vielen Kleinbetriebe gehen. Diese Lage hat sich nun für viele geändert. Es gibt nichts Dringendes mehr, denn die Aufträge werden verschoben. Keiner weiss, wie lange das dauert.

Die Chance: Wichtiges vor Dringendem

Die Ernst der Lage birgt auch Chancen in sich. Wenn die Kategorie «Dringendes» plötzlich nicht mehr existent ist, kann eine andere Kategorie Beachtung geschenkt werden. Heute ist die Zeit, worin man «Wichtiges vor Dringendem» pflegen kann. Dabei geht es um strategische Überlegungen sowie um die Evaluation der Wertschöpfungskette. Wer jetzt Zeit hat, diese Dinge zu evaluieren, steht an bester Position für die Zeit nach der Infektionswelle. Schaffen Sie Platz für solche Überlegungen.

Software im Fokus

Fast alle Geschäftsabläufe können heute mit Software optimiert werden. Ein erster Schritt zu einer Evaluation wäre die Klärung der betriebsinternen Abläufe. Wo fliessen Informationen zusammen und wie werden die verwaltet? Wo gibt es Redundanzen? Gibt es klare Strukturen? Welche Puzzle-Teile fehlen heute? Die Zeit, die heute vielleicht ungewollt zur Verfügung steht, lässt sich sinnvoll einsetzen. Legen Sie einen Fokus auf die Software.

Ideen realisieren

Aus der Evaluation kommen Ideen. Diese Ideen wollen umgesetzt werden. Als FileMaker Entwickler begleiten wir Firmen bei der Umsetzung eigener Software-Projekte. Wir coachen und schulen und tun das häufig auch remote. Ausserdem stellen wir bewährte Entwicklungswerkzeuge zur Verfügung, wie beispielsweise «FM Starter», eine Startdatei für neue FileMaker Projekte. Auf der Website fmstarter.com bieten wir kostenlose FileMaker Module, Beispieldateien und weitere Hilfen an.

Wer auf diese Weise Ideen entwickelt und strategische Überlegungen aufgleist, hat in vielem schon gewonnen. Panik und Lethargie sind keine gute Ratgeber in der heutigen Zeit. Wer nüchtern die Möglichkeiten wahrnimmt, erschafft sich selber eine gute Ausgangslage. So lässt sich aus der Not eine Tugend machen.