Timothy Muza: Female finger touching screen

OmniMarkz vereint alle bisherige Konvertierungslösungen von Markzware

OmniMarkz vereint alle bisherige Konvertierungslösungen von Markzware

Rasche Konvertierung von PDF, INDD und QXP


7. Januar 2022In Neuigkeiten, PublishingBy Karsten Risseeuw6 Minuten

Die Aufbereitung digitaler Dokumente ist oft anspruchsvoll. Das trifft nicht nur für die Ausgabe zu, sondern gilt ebenso für die Daten, die man von Kunden oder Lieferanten erhält. Wie öffnet man verschiedene Dokumentformate? Eine Methode ist es, auf «Standards» zu bestehen. Fakt ist jedoch, dass es mehrere etablierte Datenformate gibt. Als professioneller Auftragnehmer sollten Sie mit allen Formaten umgehen können. Dafür gibt es jetzt OmniMarkz, ein Allround-Tool von Markzware für die Konvertierung wichtiger PrePress-Dokumentformate.

Datenkonvertierung

Fast jede Software hat ein eigenes Dokumentenformat. Das ist oft sehr sinnvoll für die Arbeit mit einem bestimmten Programm. Möchte man aber Dokumente austauschen, muss jede Partie diese Dokumente lesen können. Das ist nicht immer auf Anhieb geklärt. Ich störe mich daran, wenn man stillschweigend davon ausgeht, dass jeder mit Microsoft-Produkte arbeitet und jeder mit Adobe-Produkte seine grafische Arbeit erledigt. Das ist bereits seit Langem nicht mehr der Fall.

Der Trend ist hin zu einer Diversifizierung. Es stehen mehr Programme zur Verfügung und jedes dieser Programme hat oft ein eigenes Format. Immer häufiger gibt es auch Austauschformate. Beispielsweise kann InDesign sogenannte IDML-Dateien erzeugen. Sie lassen sich mittlerweile auch in anderen Programmen öffnen, wobei die IDML-Datei dann automatisch in das interne Format konvertiert wird.

Austauschformate sind also wichtig für die Zusammenarbeit. Sie ermöglichen es, dass man eine Arbeit hier erstellt und dort weiterverarbeitet. Dabei gibt es jedoch zu bedenken, dass jede Software ein Dokument «interpretiert». Es kann also kleinere Unterschiede zwischen der Darstellung auf zwei verschiedenen Plattformen geben. Rundungsdifferenzen in der Laufweite einer Schrift können beispielsweise dazu führen, dass gerade das letzte Wort aus einer Textzeile zu einer nächsten Seite rutsch, obwohl das gar nicht erwünscht ist. Nach jeder Konvertierung ist Kontrolle also Pflicht.

Am besten vergleicht man eine Datenkonvertierung also mit der Übernahme von Stehsatz. Der Kunde hat beispielsweise nur eine PDF-Datei eines alten Reiseprospekts und keine Originaldateien mehr. Mit einer geeigneten Konvertierungslösung kann man nun die PDF-Datei zu einer Originaldatei in XPress, InDesign oder Affinity Publisher konvertieren. Damit könnte man viel schneller die alte Dokumentstruktur wieder aufbauen, als Vorbereitung für den neuen Prospekt.

OmniMarkz ist das Schweizer Taschenmesser für Dateikonvertierungen

Dokumentkonvertierungen sind anspruchsvoll. Markzware bietet bereits 3 bewährte Softwarelösungen:

  1. IDMarkz konvertiert INDD-Dateien von InDesign.
  2. QXPMarkz konvertiert QXP-Dateien von QuarkXPress
  3. PDFMarkz konvertiert PDF-Dateien aus fast beliebigen Quellen.

Alle drei Produkte gibt es nun zusammengefasst in OmniMarkz. Damit ist man fast für jede Eventualität gewappnet.

OmniMarkz importiert sowohl INDD-Dateien als auch QXP- und PDF-Dateien. Dafür muss nicht einmal eine Originalsoftware vorhanden sein. OmniMarkz funktioniert auch dann, wenn es das einzige Programm auf dem Rechner ist, beispielsweise am Arbeitsplatz für die AVOR (Arbeitsvorbereitung).

So funktioniert es

Konvertierungslösungen von Markzware konvertieren intern nach IDML und von dort in die grosse weite Welt. IDML ist ein Format, das heute von vielen Programmen bereits gelesen wird, weil es eine gut strukturierte und offene Beschreibung einer Datei ist. OmniMarkz kann die Datei bereits als ungefähre Vorschau zeigen und erlaubt auch das Blättern durch die Datei. Wenn alles passt, kann man eine Konvertierung starten. Dafür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Konvertierung nach diversen Bildformaten und PDF
  • Direktes Öffnen in XPress, InDesign oder beispielsweise Affinity Publisher.

Grenzen einer Konvertierung

Eine Datenkonvertierung ist perfekt dazu geeignet, bestehende Dokumente einmalig in ein anderes Format zu konvertieren. Nicht jedoch sind diese Lösungen dazu geeignet, Dokumente ständig zwischen mehreren Layoutprogrammen hin-und-her zu bewegen. Man sollte eine Dateikonvertierung als einmalige Übernahme von Stehsatz betrachten. Nach der Konvertierung braucht es immer eine Kontrolle.

Dass nun heute eine Dateikonvertierung oft hervorragend gelingt, soll nicht über die Komplexität der Herausforderung hinwegtäuschen. Zwischen verschiedenen Layoutprogrammen gibt es grosse Unterschiede, auch wenn sie ähnliche Dinge lösen. Die Konvertierung sucht für das jeweils andere Programme die beste Entsprechung – sofern die da ist.

Evaluation einer Lösung

Die beste Frage bei der Evaluation einer Softwarelösung wie OmniMarkz ist stets diese: Wieviel Zeit kann ich einsparen? Wenn man ohne Konvertierung beispielsweise 8 Stunden Arbeit benötigt, das Dokument wieder identisch aufzubauen, wie teuer wäre das? Je mehr Zeit investiert werden muss, desto günstiger erscheint die Konvertierungslösung. Man soll jedoch beachten, dass die Konvertierung immer kontrolliert werden muss. Besser wäre es, wenn man für sich klärt, wieviel Zeit (und damit Geld) man wo einsparen will.

Je nach Situation kann man auch festhalten, dass man manche Dinge gar nicht lösen kann, sofern keine Konvertierungssoftware zur Verfügung steht.

  • Wie konvertiert man ein Word-Dokument nach InDesign?
    (indem man eine PDF-Datei erstellt und dann mit OmniMarkz ruckzuck nach InDesign konvertiert)
  • Wie lassen sich die Elemente einer Website für ein neues XPress-Dokument verwenden?
    (indem man die Website nach PDF und von dort mit OmniMarkz nach XPress konvertiert)
  • Wie kann ich InDesign-Dokumente aufmachen, wenn ich gar kein InDesign (mehr) habe?
    (indem man die INDD-Datei via OmniMarkz in ein anderes Format konvertiert)


Aus PDF wieder Originaldateien erstellen

Aus PDF wieder Originaldateien erstellen

Das neue PDFMarkz konvertiert PDF-Dateien nach IDML – und von dort in die weite Publishingwelt


2. Juni 2021In PublishingBy Karsten Risseeuw6 Minuten

Mit der Freigabe von PDFMarkz hat Markzware sich aus dem Plug-in Markt verabschiedet. Sämtliche Konvertierungsprodukte sind jetzt als eigenständige Softwarelösungen erhältlich. Durch diesen Wechsel können die aktuellen Konvertierungslösungen deutlich mehr als bis anhin. Ausserdem braucht es keine Originalsoftware mehr, etwa InDesign oder XPress, damit das Tool eingesetzt werden kann.

Manchmal ist PDF der einzige Weg zu einem neuen Dokument

PDF ist der Standard für die Weitergabe von Dokumenten, die nicht mehr angepasst werden müssen. Je nach PDF-Variante kann man das Dokument für den Druck, für die Archivierung, als Formular oder noch anders nutzen. Was aber, wenn man die Datei doch einmal anpassen muss? Was, wenn die Originaldatei fehlt oder mit der Layoutsoftware nicht kompatibel ist? Dann hilft PDFMarkz dabei, aus einer PDF-Datei wieder eine vollwertige und editierbare Publishing-Datei zu erstellen.

Die Konvertierung läuft zügig ab. Danach steht das Dokument – zu IDML konvertiert – mit einer Vorschau zur Verfügung. Die Vorschau-Funktion ist eine wichtige Neuerung aller Konvertierungslösungen von Markzware. Es gibt eine einheitliche Benutzeroberfläche. Nach der Konvertierung ist das Dokument erst einmal innerhalb der Software dargestellt. Es braucht dazu nicht einmal eine Originalsoftware (XPress, InDesign…). Die Vorschau zeigt ein einfaches WYSIWYG und bietet einige Informationen zum Dokument. Man kann auch durch alle Seiten hindurch blättern.

Von dort geht es zum Export. Weil IDML von XPress, InDesign und Affinity Publisher genutzt werden, lässt sich eine IDML-Datei direkt in den genannten Layoutsoftware öffnen. Schon hat man ein Originaldokument auf einer neuen Plattform! Was sich einfach anhört, ist es auch. Die Konvertierung ist sehr zuverlässig und läuft zügig ab. Man spart tatsächlich Stunden an Arbeit, weil man eine aufwändige Neugestaltung auf einer neuen Softwareplattform abkürzen kann.

Die PDF-Konvertierung ist nicht ganz trivial. Es gibt nämlich viele PDF-Varianten und viele verschiedene PDF-Bibliotheken, genutzt von ganz unterschiedlichen Softwarelösungen, um PDF-Dateien zu generieren. Unter Umständen braucht es sehr wohl noch Arbeit am konvertierten Dokument. Ein wichtiger Unterschied zu PDF-Editoren ist jedoch dieser: Man erstellt aus einem PDF-Dokument wieder ein Originaldokument. Dadurch hat man alle Bearbeitungsfunktionen einer Layoutsoftware wieder zur Verfügung. Ebenso ist es einfach, Korrekturen wieder im neuen Originaldokument zu erstellen. Das ist für eine spätere Verarbeitung von Vorteil.

Unterschiedliche Szenarien

Warum sollte man ein PDF-Dokument konvertieren wollen? Hier einige Anwendungsgebiete:

  • Das ursprüngliche Layout steht nicht mehr zur Verfügung, nur noch die PDF-Datei.
  • Der Grafiker hat Illustrator-Dateien geschickt, aber ich verwende InDesign. Via PDF und PDFMarkz wurde das gelöst.
  • Der Kunde wollte sein Word-Dokument drucken lassen – via PDF und PDFMarkz kann man das jetzt professionell verarbeiten
  • Ein paar Design-Ideen sollten ab einer Website erstellt werden – via PDF kann man die Grundelemente der Webseite jetzt einfach übernehmen
  • Manche Dokumente können als PDF zur Verfügung gestellt werden. Illustrationen, Planzeichnungen und andere Elemente können ruckzuck via PDF importiert und editiert werden.

Was wird konvertiert?

  • Objektpositionierung
  • Objekt-Inhalt (Bilder werden separat abgelegt)
  • Texte
  • Farben und Farbpaletten (inkl. Pantone-Farben)
  • Schriftzuordnungen
  • Verknüpfte Textrahmen
  • Textumfluss
  • Textstile
  • Tabellen
  • Textattribute
  • und vieles mehr!

Export-Optionen

  • PDF nach IDML
  • Von IDML nach XPress, InDesign, Affinity Publisher
  • PDF nach PDF
  • PDF nach JPG, PNG und andere Bildformate
  • Extrahiere den Text!

Perfekt für die AVOR

PDFMarkz lässt sich ganz ohne weitere Lizenzen (etwa für InDesign oder XPress) auf einer Arbeitsstation für die Arbeitsvorbereitung (AVOR) installieren. Dort werden eingehende Dokumente geprüft und bei Bedarf konvertiert, bevor sie in Produktion gehen.

Text extrahieren

Bei den Export-Optionen kann auch der komplette Text der PDF-Datei extrahiert werden und als TXT, RTF oder HTML gespeichert werden.

Bilddateien generieren

Ruckzuck lassen sich aus der Datei auch Bilder generieren. Es wird für jede Seite 1 Bild erzeugt. Es stehen dafür verschiedene Formate wie JPG, TIF, GIF oder PNG zur Verfügung.

Mac zuerst

Aktuell ist nur die Mac-Version von PDFMarkz erhältlich. Die Windows-Version wird später dieses Jahr erwartet. Wer jetzt eine Version kauft, erhält automatisch Zugriff auf die Windows-Version, sobald die erscheint.

In den folgenden Screenshots habe ich eine 110-seitige Scrivener-Datei genommen, als PDF gespeichert und sie in Affinity Publisher geöffnet. Scrivener ist perfekt für die Erstellung von Textdokumenten, wie Handbücher, Bücher und vieles mehr. Für eine professionellere Ausgabe ist es ratsam, dies in einer Layout-Software zu tun. Natürlich gibt es noch eine Menge Arbeit zu tun, aber der anfängliche Import aller Daten ist mühelos.


PDFMarkz im Betatest

PDFMarkz in Betatest

Der Nachfolger vom InDesign Plug-in PDF2DTP steht in den Startlöchern


29. Januar 2021In PublishingBy Karsten Risseeuw3 Minuten

Kurz vor der Freigabe

PDFMarkz ist das nächste Produkt, das Markzware herausbringt. Als Nachfolger vom InDesign Plug-in PDF2DTP wird es PDF-Dokumente in editierbare Publishing-Dokumente umwandeln. Dabei folgt der Hersteller die neue Strategie, Produkte nun als Standalone Versionen herauszubringen. Während also PDF2DTP noch ein Plug-in für InDesign ist, ist PDFMarkz (ebenso wie IDMarkz und QXPMarkz) eine eigenständige Software. Der Vorteil ist, dass es keine andere installierte Software mehr geben muss, damit die Software laufen kann.

Wann die Software definitiv erhältlich ist, wurde noch nicht bekanntgegeben. Aktuelle Anwender von PDF2DTP haben jedoch Zugriff auf die Betaversion, über den persönlichen Download-Link ihrer aktuellen gültigen Lizenz.

Einfache Installation

PDFMarkz lässt sich ruckzuck installieren. Auf Mac ist es lediglich ein Drag-and-Drop. Nach dem ersten Start muss man die Registrations-Email sowie die Seriennummer eingeben und anschliessend die Registration mit persönlichen Angaben ergänzen.

PDF-Dokumente umwandeln

PDFMarkz liest PDF-Dokumente. Das funktioniert so einfach wie drag-and-drop.

Das Dokument wird analysiert und von allen Seiten erscheint eine Preview. Ausserdem gibt es Informationen über Bilder, Fonts, Farben, usw.

Export als Bild oder als IDML

Steht das Dokument in PDFMarkz zur Verfügung, kann man es in viele verschiedenen Formate exportieren. Einerseits gibt es Bildformate (TIFF, JPG, PNG), andererseits gibt es IDML und PDF zur Auswahl. Der schnellste Weg jedoch zeige ich hier unten.

Das IDML-Format lässt sich in XPress, InDesign und Affinity Publisher importieren. Für diese letzten drei Optionen gibt es deshalb einen Schnell-Modus: Von PDFMarkz kann das Dokument sofort in XPress, InDesign oder Publisher aufgemacht werden. Dabei wird das Dokument zuerst nach IDML konvertiert und anschliessend sofort in der Zielsoftware geöffnet.

Die Datei in Affinity Publisher aufgemacht.

Das perfekte Universalwerkzeug

PDFMarkz ist ein Universalwerkzeug für die Druckvorstufe. Dokumente aller Art lassen sich in Publishing-Programme übernehmen. Natürlich können das bereits bestehende PDF-Dokumente sein, von denen man keine andere Vorlagen mehr hat. Immer wieder gibt es jedoch die Anforderung, dass man auch Dokumente aus anderen Programmen (Word, Websites) als Grundlage für neue Publishing Dokumente nimmt. Diese Dokumente können via PDF nun problemlos eingebunden werden.

Eine Konvertierung spart oft viele Stunden Arbeit. Perfekt an dieser Lösung ist, dass man nicht an eine Publishingplattform gebunden ist. Man kann frei wählen, wie man das Dokument exportiert und wo man es aufmacht. Professionelle Freiheit sieht so aus.

Sobald das Produkt erhältlich ist, wird es umgehend auf dieser Website gelistet werden.


QXPMarkz: Markzware lanciert den Nachfolger von Q2ID

QXPMarkz: Markzware lanciert den Nachfolger von Q2ID

QXPMarkz ersetzt das bisherige ID2Q


5. Juni 2020In PublishingBy Karsten Risseeuw3 Minuten

Markzware hat gerade QXPMarkz lanciert, eine Software zur Konvertierung von QuarkXPress-Dokumenten. Das neue Tool ersetzt das bisherige Q2ID, das als Plug-in für InDesign verfügbar war. QXPMarkz ist eine eigenständige Software und InDesign muss nicht installiert sein.

Eine neue Generation

Es entsteht eine neue Generation von Markzware Werkzeugen. Bisherige Plug-ins werden allmählich in Standalone-Produkten umgewandelt. Nach IDMarkz erschien jetzt QXPMarkz. Während IDMarkz InDesign-Dokumente konvertiert, ermöglicht QXPMarkz die Konvertierung von XPress-Dokumenten. Eine solche Entwicklung ist logisch und hat gleich mehrere Vorteile.

Erstens benötigt es keine zusätzliche Software mehr. ID2Q war bisher ein Plug-in für Adobe InDesign und konnte nur zusammen mit InDesign genutzt werden. Aktuelle Lösungen sind eigenständige Softwarelösungen.

Zweitens wird die Funktionalität vielseitiger. Wenn mit QXPMarkz ein XPress-Dokument geöffnet wird, kann es wahlweise nach IDML, PDF oder in einem von mehreren Bildformaten gespeichert werden. Ausserdem lassen diese Formate es zu, dass die konvertierte Datei direkt in eine andere Software geöffnet wird. So lässt sich eine XPress-Datei direkt in Affinity Publisher öffnen, aber ebenso einfach in Adobe InDesign.

Universalwerkzeug für Xpress-Dokumente

QXPMarkz ist ein Universalwerkzeug für XPress-Dokumente. Man braucht keine XPress-Lizenz, damit man Original-XPress-Dokumente öffnen kann. Man erhält eine Vorschau (direkt von den Dokumentdaten) sowie einige weitere Informationen über das Dokument. Der Vorschau gestattet sogar durch sämtliche Seiten des Dokuments zu blättern. Das ist so etwas wie eine Mini-Preflighting-Funktion. Danach lässt sich das Dokument in mehreren Formaten konvertieren und auch direkt in führende Softwarelösungen öffnen.

QXPMarkz ist eine kostengünstige und flexible Möglichkeit, bei Bedarf beliebige XPress-Dokumente zu konvertieren. Eventuell müssen ganz alte Dokumente mit dem Quark-eigenen kostenlosen Konvertierungslösung einmal in ein neueres XPress-Format umgewandelt werden, bevor man es QXPMarkz öffnen kann.

Die kryptischen Namen bleiben

Markzware produziert echte Zungenbrecher mit den Produktnamen. Zwar sind alle Namen logisch, aber es braucht schon eine besondere Vorsicht bei der Anwendung. Der Trend zur Erneuerung scheint jedoch auch hier einige Vorteile zu bieten:

  • ID2Q ist weggefallen, an deren Stelle IDMarkz erschien
  • Q2ID ist weggefallen, an deren Stelle QXPMarkz gerade veröffentlicht wurde.

Der Name ist Programm: IDMarkz öffnet und konvertiert InDesign-Dokumente. QXPMarkz öffnet und konvertiert QuarkXPress-Dokumente. Aktuell bleibt noch ein einziges Plug-in erhalten, nämlich PDF2DTP. Wenn es dafür mal einen Nachfolger gäbe, wie würde der Name des neuen Produkts heissen?

Jahreslizenz oder Endloslizenz

QXPMarkz lässt sich entweder als eine Jahreslizenz inklusive alle Updates erwerben, oder als Endloslizenz ohne Updates. Beim Kauf lässt sich die gewünschte Version angeben. Die Jahreslizenz ist kein Abonnement und man geht keine Verpflichtung zur Erneuerung ein. Die Lizenz läuft automatisch aus, aber sie können die Lizenz jederzeit erneuern.


IDMarkz auf dem Publishing Blog

InDesign-Dokumente schnell und einfach konvertieren

Haeme Ulrich stellt auf seinem Publishing-Blog IDMarkz vor

Von InDesign nach XPress, Affinity Designer, InDesign IDML und vielen anderen Formaten


Beitrag hier lesen

Was ist IDMarkz?

IDMarkz ist eine Software, womit sich InDesign-Dokument in eine Vielzahl anderer Formate umwandeln lassen.

INDD Dateien öffnen

IDMarkz öffnet INDD-Dateien ohne InDesign. Man braucht also kein InDesign Creative Cloud Abonnement, damit Original-InDesign-Dateien geöffnet werden können.

Viele Export-Formate

IDMarkz exportiert nach PDF, IDML und einer Vielzahl an Bildformate. Vor dem Export sieht man bereits ein Vorschau aller Seiten.


IdMarkz konvertiert InDesign-Dokumente nach Affinity Publisher, XPress und andere Formate

IdMarkz konvertiert InDesign-Dokumente

Standalone Software zur Konvertierung nach IDML, PDF, XPress und weitere Formate


16. Dezember 2019By Karsten Risseeuw3 Minuten

Markzware hat mit IDMarkz eine neue Konvertierungssoftware lanciert, womit native InDesign-Dokumente (INDD) direkt zu einer vielzahl anderer Formate konvertiert werden können. Das ist insbesondere dann nützlich, wenn nur Dokumente im INDD-Format zur Verfügung stehen oder kein InDesign für eine Konvertierung nach IDML vorhanden ist.

IDMarkz öffnet InDesign-Dokumente, bietet eine Vorschau und verschiedene Export-Optionen.

Die Markzware Technologie zur Konvertierung verschiedenster Dokumentformate hat sich über Jahre bewährt. Es gibt Plug-ins für InDesign für den Import von PDF oder XPRess-Dokumenten. Auch komplexe Dokumente lassen sich damit im Handumdrehen nach InDesign konvertieren.

IDMarkz funktioniert jetzt in die andere Richtung. Beliebige InDesign-Dokumente (INDD) lassen sich mit IDMarkz öffnen. IDMarkz ist eine eigenständige Software (kein Plug-in). InDesign-Dokumente werden ruckzuck geöffnet und sogar eine Vorschau aller Seiten wird erzeugt. So lässt sich rasch durch ein Dokument blättern und einige Angaben zum Dokument bieten so etwas wie ein einfaches Preflighting.

Anschliessend kann das InDesign-Dokument in eine Vielzahl anderer Formate exportiert werden. Zu den Exportformaten zählen: IDML, PDF, XPRESS sowie verschiedene Bildformate.

Wer kein InDesign hat, kann Dokumente trotzdem konvertieren, beispielsweise nach XPress, Affinity Publisher oder auch nach IDML für die Verwendung mit Viva Designer, älteren InDesign-Versionen, usw.

Von Adobe InDesign nach Affinity Publisher

Adobe sperrt die Kunden in einem Abo-System ein. Wer kein InDesign mehr hat, kann keine InDesign-Dokumente mehr aufmachen. Selbstredend verärgert diese Strategie vielen Kunden. Adobe steht damit am gleichen Punkt wie einst QuarkXPress. Vielen stellen sich die Frage, wie es weiter geht?

IDMarkz schenkt den Anwendern wieder die Freiheit selbst zu bestimmen, welche Software gerade die richtige ist. Sehr einfach und schnell lassen sich auch komplexe Dokumente nach verschiedene andere Formate konvertieren. Darunter ist auch eine Export-Option für den Newcomer Affinity Publisher. Das funktioniert so: Aktuell unterstützt Affinity Publisher offiziell PDF als Importformat. Das funktioniert sehr gut. In der aktuellen Betaversion wird auch IDML angeboten. Wer also noch über InDesign verfügt, kann Dokumente in InDesign nach IDML konvertieren und dann in Affinity aufmachen.

Nicht ganz so einfach ist die Situation für langjährige Anwender von InDesign. Häufig gibt es Hunderte Kundendokumente. Nicht jeder kann und möchte alle Dokumente präventiv nach PDF und IDML exportieren. Mit IDMarkz ist das auch nicht mehr nötig. Native InDesign-Dokumente können direkt nach PDF und IDML konvertiert werden.

Für Affinity Publisher funktioniert das nun so: INDD-Dokument in IDMarkz öffnen. Export nach Affinity Publisher. Fertig! Affinity Publisher wird automatisch gestartet und die konvertierte Datei wird geöffnet.

Export nach Bilddateien

IDMarkz bietet auch verschiedene Exportmöglichkeiten nach Bildformaten. Nur damit man eine Vorschaudatei generiert oder Bilddateien für die Website generiert, muss kein InDesign mehr vorhanden sein. IDMarkz erledigt das im Handumdrehen.


Publishing-Dokumente nach InDesign konvertieren im Handumdrehen

Publishing-Dokumente konvertieren im Handumdrehen

PDF nach InDesign? Kein Problem. InDesign nach XPress? Klappt!


Einmal hin und wieder zurück

Publishing-Dokumente lassen sich konvertieren. Natürlich haben XPress, InDesign, VivaDesigner oder Affinity Publisher ihre eigenen Dokumentformate. Es sind jedoch keine Insellösungen mehr. Heute gibt es gute Konvertierungslösungen, womit Dokumente eines bestimmten Programms auch in einem anderen Programm öffnen lassen.

Die besten Tools stammen von Markzware und können direkt hier auf der Kursiv Website gekauft werden.

  • Q2ID konvertiert XPress-Dokumente nach InDesign
  • ID2Q konvertiert InDesign-Dokumente nach XPress
  • PDF2DTP konvertiert beliebige PDF-Dokumente nach InDesign

Nach der Konvertierung steht ein neues Originaldoment zur Verfügung. Öffnet man beispielsweise ein Dokument aus QuarkXPress mit Hilfe von Q2ID in InDesign, so steht beim Abschluss der Konvertierung (das geht ruckzuck) ein Original InDesign-Dokument zur Verfügung. Dieses kann man abändern, anpassen, sichern und weiterverwenden als wäre es ein regulär erstelltes InDesign Dokument.

Vorher / Nachher

XPress-Dokumente können in InDesign aufgemacht werden und sofort weiterverarbeitet werden als waschechte InDesign-Dokumente (Q2ID). Das untenstehende Vergleichsbild zeigt ein Dokument: Links in XPress und rechts konvertiert nach InDesign.

Was kann man von Konvertierungen (nicht) erwarten?

Konvertierungen sind nie 100% identisch. Das hat nichts mit der Konvertierung zu tun, sondern damit, dass Publishing-Programme nicht 100% gleich sind. Die Interpretation derselben Informationen und Einstellungen ist zwar annähernd gleich, aber doch können (nicht: müssen) Unterschiede da sein. Was sind beispielsweise die Einstellungen für den Textumbruch? Welche Spezialfunktionen im einen Programm werden im anderen Programm nicht unterstützt? Wie ist die Laufweite einer Schrift? Werden die Einstellungen anders gerundet zwischen verschiedenen Programmen und gibt es deshalb mal ein Wort, das nicht mehr auf der Seite passt?

Konvertierungslösungen, wie gut sie auch sind, können nicht dazu dienen, Dokumente ständig hin- und her zu schieben. Sie eignen sich nicht dafür, dass der Grafiker in InDesign arbeitet, der Kunde aber mit XPress, und dass man sich dann die Daten in verschiedenen Formaten hin- und her schiebt.

Konvertierungssoftware sind dazu gedacht Stehsatz zu konvertieren oder einmalige Konvertierungen vorzunehmen. Man rettet die Arbeit sozusagen vom einen Programm in die nächste Software. Dokumente sollten anschliessend geprüft und erst dann verwendet werden. Die Erfahrung aus vielen Jahren zeigt, dass man erstaunlich nahe am ursprünglichen Dokument kommt. Deswegen wird extrem viel kostbare Zeit gespart.

Wer Konvertierungslösungen nutzt, hat die Kosten vermutlich bereits mit dem ersten Job zurückverdient. Die einzige Alternative wäre es, ein Dokument von Grund auf wieder neu aufzubauen. Verfügt man aber nicht über alle Bilder, sondern steht beispielsweise nur eine PDF-Datei zur Verfügung, dann lässt sich ein Dokument nicht einfach wieder aufbauen. Mit PDF2DTP jedoch kann ein solches Dokument einfach konvertiert werden und eingebettette Bilder werden sauber exportiert und stehen dann in InDesign wieder zur Verfügung.


Markzware passt Software an Adobe InDesign CC 2020 an

Markzware passt Software an Adobe InDesign CC 2020 an

Neue Versionen für PDF2DTP und Q2ID


Neueste Updates kostenlos für aktuelle Lizenzen

Gerade hat Markzware einige Updates für ihre Konvertierungsprodukte bekanntgegeben. PDF2DTP und Q2ID unterstützen jetzt Adobe InDesign CC 2020. Kunden, die eine aktuelle Lizenz haben, können via dem persönlichen Download Link die neuste Versionen herunterladen.

Zuverlässige Konvertierungen

Markzware Produkte bewähren sich seit vielen Jahren und bieten exzellente Dokumentkonvertierungen in vielen Richtungen. Mit PDF2DTP können PDF-Dokumente jeder Art ruckzuck nach InDesign konvertiert werden, wo sie dann als normale InDesign-Dokumente sofort weiterverarbeitet werden können.

Zuverlässig ist Markzware auch dadurch, dass kurzfristig Anpassungen an die neueste Dokumentformate gemacht werden. Weil sich ständig Dinge ändern, ist diese Zuverlässigkeit für jede Produktionsumgebung sehr bedeutsam. Es ist auch ein Grund, dass Kursiv zu 100% hinter diesen Produkten steht.

PDF2DTP Update

  • Neues Plug-In für Adobe InDesign CC 2020
  • Kompatibel mit den letzten MacOS Versionen (10.14.5 und 10.15)

Q2ID Update

  • Neues Plug-In für Adobe InDesign CC 2020
  • Kompatibel mit den letzten MacOS Versionen (10.14.5 und 10.15)


PDF2DTP jetzt auch für Adobe InDesign CC 2019

PDF2DTP jetzt auch für Adobe InDesign CC 2019

Markzware hat gerade die neueste Version von PDF2DTP freigegeben, die jetzt auch unter Adobe InDesign CC 2019 funktioniert. Alle Abonnenten können unter den eigenen Download Links ab sofort die Mac-Version herunterladen. Die Windows-Version folgt in einigen Tagen.

PDF2DTP ist ein Konvertierungswerkzeug für Adobe InDesign. Damit lassen sich PDF-Dateien in eine editierbare InDesign-Datei umwandeln. Wer das Plug-In für InDesign installiert hat, öffnet PDF-Dateien als wären es InDesign-Dateien. Sobald das Dokument geöffnet ist, wurde daraus ein echtes InDesign-Dokument, welches sich bearbeiten, ergänzen, speichern und weiterverwenden lässt.

Neu in dieser Version können auch PDF-Kommentare, Textauszeichnungen (durchgestrichen, unterstrichen, usw.) oder Symbole aus der PDF-Bearbeitung (Markups) konvertiert werden.


FlightCheck unterstützt jetzt QuarkXPress 2018

FlightCheck unterstützt jetzt QuarkXPress 2018

FlightCheck prüft Publishing Dokumente auf mögliche Fehler und stellt so die Produktion sicher.


Markzware hat gerade ein Update für FlightCheck freigegeben. Das Preflighting Werkzeug versteht sich jetzt auch mit QuarkXPress 2018 Dokumenten und kann diese sowohl prüfen als auch für die Weitergabe oder Archivierung sammeln.

FlightCheck prüft Publishing Dokumente auf (mögliche) Fehler, erstellt Rapporte und zeigt die Seiten und Objekte an wo Fehler auftreten. FlightCheck ist ein unverzichtbares Tool für die Prüfung eingehender Dokumente (AVOR) sowie für die Prüfung vor der Ausgabe (Weitergabe, Belichtung, PDF-Ausgabe). FlightCheck benötigt keine Original-Programme zur Prüfung, sondern analysiert Dokumente direkt.

Unterstützte Formate

• InDesign (v1.9 – CC 2018)
• QuarkXPress (v3.1 – 2018)
• Acrobat PDF (v3.0 – CC 2018)
• Illustrator (v6.0 – CC 2018)
• Photoshop (v4.0 – CC 2018)
• PageMaker (v4.2 – v7.x)
• FreeHand (v7.0 – v11.x)
• Word (2000 – 2002)
• CorelDRAW (v8.0 – v9.x)
• EPS
• TIFF
• und weitere…

FlightCheck gibt es als Dauerlizenz oder als günstige Jahreslizenz.

Updates

Wer über eine aktuelle Version verfügt (Jahreslizenz oder Version 7.90) kann ein Update einfach über den persönlichen Download Link der ursprünglichen Lieferung herunterladen.